Makramee Knoten – Kreuzknoten

Eines der wichtigsten Makramee Knoten ist der Kreuzknoten. Ich glaube kein Knoten wird so oft verwendet wie dieser. Das mag daran liegen, dass er vielseitig einsetzbar ist. Du kannst mit ihm Stränge oder auch ganze Flächen knüpfen.

Kreuzknoten Basics

Der einfache Kreuzknoten kann sowohl nach links, als auch nach rechts geknüpft werden. Welche Richtung du nimmst, kannst allein du entscheiden. Wahrscheinlich wirst du irgendwann eine Vorliebe entwickeln und nur noch eine dieser Varianten nutzen. Wichtig ist, dass du, wenn du bei einem Strang mit der einen Variante angefangen hast, auch bei dieser bleibst. 

Du brauchst vier Fäden für diesen Knoten. Die zwei äußeren sind die Arbeitsfäden (helle Fäden), die beiden inneren die Leitfäden (dunkle Fäden). Die Leitfäden liegen meist nur passiv rum.

Nach links gerichtet

𝟷

Du beginnst mit dem linken Arbeitsfaden. Als erstes legst du ihn über die beiden Leitfäden und dann unter den rechten Arbeitsfaden hindurch.

𝟸

Jetzt nimmst du den rechten Arbeitsfaden und legst ihn unter die beiden Leitfäden hindurch. Dann führst du ihn von hinten über den linken Arbeitsfaden rüber.

𝟹

Jetzt nimmst du dir wieder den linken Arbeitsfaden und führst ihn dieses Mal unter die beiden Leitfäden hindurch. Danach legst du ihn über den rechten Arbeitsfaden.

𝟺

Dann nimmst du den rechten Arbeitsfaden legst ihn über die beiden Leitfäden und führst ihn nach hinten durch die Schlinge des linken Arbeitsfaden hindurch.

𝟻

Jetzt ziehst du die Arbeitsfäden gut fest. Das geht leichter, wenn du dabei die beiden Leitfäden straff nach unten ziehst.

𝟼

Wenn du diese Schritte immer wieder wiederholst, kannst du einen Kreuzknotenstrang knüpfen.

Nach rechts gerichtet

𝟷

Hier beginnst du mit dem rechten Arbeitsfaden. Als erstes legst du ihn über die beiden Leitfäden und dann unter den linken Arbeitsfaden hindurch.

𝟸

Jetzt nimmst du den linken Arbeitsfaden und legst ihn unter die beiden Leitfäden hindurch. Dann führst du ihn von hinten über den rechten Arbeitsfaden rüber.

𝟹

Jetzt nimmst du dir wieder den rechten Arbeitsfaden und führst ihn dieses Mal unter die beiden Leitfäden hindurch. Danach legst du ihn über den linken Arbeitsfaden.

𝟺

Dann nimmst du den linken Arbeitsfaden legst ihn über die beiden Leitfäden und führst ihn nach hinten durch die Schlinge des rechten Arbeitsfaden hindurch. Ziehe die Arbeitsfäden gut fest. Das geht leichter, wenn du dabei die beiden Leitfäden straff nach unten ziehst. (Auf dem Bild ist der Knoten noch nicht ganz fest gezogen)

𝟻

Wenn du diese Schritte immer wieder wiederholst, kannst du einen Kreuzknotenstrang knüpfen.

Varianten

Du kannst statt einem normalen Strang auch verschiedene Varianten des Kreuzknotens nutzen, so dass es etwas abwechslungsreicher und spannender aussieht.

Kreuzknoten mit Picots

Genau wie bei dem doppelten halben Schlag ist es auch möglich bei dem Kreuzknoten den Strang mit Picots zu dekorieren.

𝟷

Als ersten knüpfst du einen ganz normalen Kreuzknoten wie oben beschrieben. Du kannst selber entscheiden, ob du ihn nach rechts oder links richten möchtest. Hier haben wir uns für den nach links gerichteten Kreuzknoten entschieden.

𝟸

Jetzt legst du mit einigem Abstand (doppelt so viel wie deine Picots lang werden sollen) zu dem vorherigen Knoten den linken Arbeitsfaden über die beiden Leitfäden und unter den rechten Arbeitsfaden hindurch.

𝟹

Dann nimmst du den rechten Arbeitsfaden und führst ihn hinter die beiden Leitfäden hindurch und dann legst du ihn von hinten nach vorne durch die Schlinge des linken Arbeitsfaden.

𝟺

Der linke Arbeitsfaden kommt nun hinter die beiden Leitfäden und über den rechten Arbeitsfaden.

𝟻

Der rechte Arbeitsfaden kommt über die Leitfäden und dann nach hinten durch den linken Arbeitsfaden hindurch. Ziehe nun die Arbeitsfäden gut fest. Dabei hilft es die beiden Leitfäden straff nach unten zu ziehen.

𝟼

Dann schiebst du den unteren Knoten einfach nach oben. Auch hier hilft es die Leitfäden festzuhalten. Und schon hast du Picots.

𝟽

Wenn du die Schritte 2 bis 6 wiederholst, hast du einen schöne Kreuzknotenstrang mit Picots.

Wechselnde Kreuzknoten

Hier werden die Arbeitsfäden immer wieder mit den Leitfäden getauscht und andersrum. Zwischen den einzelnen Knoten sollte genügend Abstand sein, damit man das Muster gut erkennen kann.

𝟷

Du knüpfst wieder einen ganz normalen Kreuzknoten. Ob du ihn nach rechts oder nach links richten müssen, kannst du entscheiden.

𝟸

Im zweiten Schritt legst du die beiden äußeren Fäden so hin, dass sie nun die beiden inneren Fäden sind.

𝟹

Jetzt knüpfst du wieder einen normalen Kreuzknoten. Und schon ist der Knoten fertig.

Versetzte Kreuzknoten

Die versetzten Kreuzknoten wirken besonders gut auf größeren Flächen. Im Grunde sind sie nichts anderes als mehrere Kreuzknoten, die nebeneinander und versetzt untereinander geknüpft werden.
Je nach dem wie viele Kreuzknoten du nebeneinander haben möchtest, brauchst du entsprechend viele Fäden. In diesem Beispiel knüpfen wir zwei Knoten nebeneinander und brauchen dementsprechend 8 Fäden.

𝟷

Im ersten Schritt knüpfst du mit den vier linken Fäden ganz normal einen Kreuzknoten. Ob nach links oder nach rechts gerichtet, bleibt dir überlassen.

𝟸

Dann nimmst du die vier rechten Fäden und knüpfst damit auch einen ganz normalen Kreuzknoten. Am besten in die selbe Richtung wie der erste Knoten.

𝟹

Jetzt knüpfst du mit den zwei rechten Fäden des linken Knotens und den beiden linken Fäden des rechten Knotens einen weiteren Kreuzknoten.

𝟺

Für die nächste Reihe nimmst du wieder jeweils die vier äußersten Fäden und knüpfst normale Kreuzknoten.

Das war’s auch schon! Jetzt kennst du die gängigen Varianten des Kreuzknotens. Wenn du einen Schritt nicht verstehst oder weitere Fragen hast, schreibe gerne in die Kommentare.

Viel Spaß beim Knüpfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.